soomz.io

Wie können wir dir helfen?

HIGH FIVE!

Vielen Dank für deinen Einkauf! Du erhältst in Kürze eine Kaufbestätigung per E-Mail.


Informiere deine Freunde ganz einfach und sicher über unsere smarten Produkte!
E-Mail an Freunde schicken

ARGH!

Der Kaufvorgang konnte nicht beendet werden. Bitte prüfe deine Eingaben und versuchs nochmals.
Schon wieder? Dann melde dich per Kontaktformular an unseren Helpdesk.

Nochmals probieren Kontaktformular

Schick uns deinen Clip

RFID-Skimming


RFID-Skimming ist eine Form des digitalen Diebstahls. „Radio Frequenz Identifizierung“ bezeichnet eine Technologie, mit der sich kontaktlos Daten austauschen lassen. Die auf RFID-Chips in Kreditkarten, Reispässen oder Zutrittskarten gespeicherten Daten können mit einem entsprechenden Lesegerät unbemerkt und drahtlos ausgelesen und dann missbraucht oder dupliziert werden. Ein digitaler Taschendieb bestiehlt sein Opfer also sozusagen im Vorbeigehen.

Wie funktioniert das?

Ein RFID-System besteht aus einem Chip und einem Gerät zum Auslesen der Daten. Die Chips entsprechen der Grösse eines Reiskorns oder sind so flach, dass sie in Karten oder sogar Textilien eingearbeitet werden können. In den meisten neueren Kredit- und EC-Karten befinden sich Chips mit der weiterentwickelten NFC-Technik: „Near Field Communication“ basiert auf RFID-Chips und funktioniert nur über Strecken von wenigen Zentimetern. Mit entsprechend starken, aufgerüsteten Lese-Geräten ist es aber möglich, zum Abgreifen der Daten eine Strecke von bis zu einem Meter zu überbrücken, wie Experten bestätigen. Bei vielen schlecht oder gar nicht verschlüsselten Systemen reicht schon ein im Internet billig erhältlicher Reader oder ein Smartphone mit entsprechender App, um Daten unbemerkt auszulesen. Seriös verschlüsselte Chips sind mit Fachwissen und einem entsprechend aufgerüsteten Lesegerät aber ebenfalls angreifbar.

Welche Karten sind gefährdet?

Jede Karte, die über einen entsprechenden Chip verfügt, ist unbemerkt auslesbar. Betroffen sind somit unter anderem Kredit- und EC-Karten, Mitarbeiter-Zugangskarten, Abonnemente, Schlüsselkarten für Hotels oder Mietwagen, Rabattpunkte-Karten oder biometrische Personalausweise.

Welche Daten können ausgelesen werden?

Bei Kreditkarten sind es in erster Line die Kreditkartennummer, der Name des Inhabers und das Ablaufdatum der Karte. Mit den Daten auf dem Chip kann aber auch ein Duplikat hergestellt und zu Zahlungszwecken benutzt werden. Schlüsselkarten (etwa für den Zutritt zu einem Firmengebäude) können ebenfalls sehr einfach kopiert werden. Bei biometrischen Pässen lassen sich laut kritischer Stimmen mit dem entsprechenden Fachwissen auch Daten auslesen – und damit sogar ganze Pässe fälschen.

Wie kann ich mich schützen?

Dafür braucht es nicht viel: Meist reicht schon eine feine Metallschicht, um den Chip von Lesegeräten abzuschirmen. In unsere RFID-Schutzhüllen ist eine dünne Schicht Leitchtmetall eingearbeitet, die magnetische Felder von RFID-Lesegeräten blockiert. Die Hüllen bieten zuverlässigen Schutz auf den gängigsten Frequenzen, die in den meisten RFID-Systemen zum Einsatz kommen.